×

Nachricht

Failed loading XML...

Der Kreistag Borken hat heute für die Einführung eines „Sozialtickets“ mit den Stimmen der SPD, CDU und Grünen gestimmt. Zur Vermeidung diskriminierender Begriffe wird dies als sog. „Mobi-Ticket“ eingeführt, wobei es sich nicht um ein eigenständiges neues Ticket, sondern um eine Berechtigung zum ermäßigten Bezug eines vorhandenen Tickets handelt.
„Wir freuen uns darüber, dass nun auch die Menschen, die Leistungen des SGB II und SGB XII sowie nach dem AsylbLG beziehen nun auch am Öffentlichen Nahverkehr teilnehmen können. Bisher reichte häufig hierfür nicht das Geld.“ sagt die SPD Kreistagsvorsitzende Elisabeth Lindenhahn nach der Abstimmung. „Die SPD Fraktion im Kreistag Borken sowie auch die Grünen haben bereits seit 2011 für die Einführung dieses Tickets gekämpft. Wir sind glücklich darüber, dass dies jetzt ab 2016 möglich ist.“

Die Zuzahlung der Anspruchsberechtigten beträgt:
für Kinder und Jugendliche von 7 – 20 Jahre (Fun Ticket) monatlich 5,-- €
für Erwachsene von 21 – 59 Jahre Monatsticket PS 2 monatlich 15.-- €
für Erwachsene ab 60 Jahre Abo60plus Kreisgebiet monatlich 20,-- €

Die Tickets der Preisstufe 2 allein haben für viele Berechtigte gerade in den kleineren Kommunen wohl wenig Attraktivität. Diese Tickets haben aber den Zusatznutzen, dass Anschlusstickets für Ziele innerhalb des Kreises und bis zu den Oberzentren Münster und Osnabrück zu einem deutlich reduzierten Preis gegenüber dem Normaltarif („Kindertarif“) vom Bezugsberechtigten erworben werden können. Das Mobi-Ticket gilt dabei als Nachweis der Bezugsberechtigung.
„Natürlich hätten wir uns mehr gewünscht“, so Gerhard Ludwig sozial politischer Sprecher der SPD Kreistagsfraktion und stellv. Landrat, „wir hätten noch gerne z.B. die Wohngeldbezieher mit einbezogen. Aber das wäre dann wieder gescheitert, da der Haushalt des Kreises das nicht hergibt. Wir wollen erst mal beobachten, wie dieses Mobi Ticket angenommen wird, dann können wir weitersehen.“

Termine

Keine Termine

Nachrichten

Zum Seitenanfang