×

Nachricht

Failed loading XML...

Zu einem Kurzbesuch kam jetzt die SPD-Kreistagsfraktion in das Verwaltungsgebäude der Entsorgungs-Gesellschaft Westmünsterland (WGW). Ursprünglich hatte Elisabeth Lindenhahn, die Fraktionsvorsitzende mit EGW-Geschäftsführer Peter Kleyboldt vereinbart, an die einführende Informationsveranstaltung noch eine Führung durch das Betriebsgelände der EGW anzuschließen. Mit Rücksicht auf das Europameisterschaftsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am selben Spätnachmittag hatten sich die Fraktionsvorsitzende und der EGW-Geschäftsführer dann aber kurzfristig für den Wegfall der Führung entschieden. Die soll auf jeden Fall später noch nachgeholt werden, wie beide versicherten.
Aber auch so wurde es für die Fraktionsmitglieder und ihre Vorsitzende eine spannende und sehr informative Gesprächsrunde. Kleyboldt stellte die Tätigkeitsfelder und Aufgabenbereiche der EGW vor, berichtete über die jüngsten Entwicklungen und Tendenzen und beleuchtete die Position und Rolle der EGW innerhalb des Kreises Borken: "Die EGW versteht sich als Dienstleister des Kreises und der Kommunen."

Innerhalb der zahlreichen Handlungsfelder und Geschäftsbereiche ist eines der wichtigsten Standbeine der EGW die Verwertung von Bio- und Grünabfällen, so der Geschäftsführer: "Wir verwerten 220 Kilogramm Bio- und Grünabfälle im Jahr." Und das ist gegenüber durchschnittlich 107 Kilo pro Bürger in NRW ein absoluter Spitzenwert.
Noch eindrucksvoller liest sich die Energiebilanz der EGW: Die drei Kernbereiche, die in Gescher-Estern angesiedelt sind - Kompostwerk, MBA und Vergärungsanlage - erzeugen insgesamt 8,5 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr - bei einem EGW-Eigenverbrauch von 4,5 Millionen. Die Anlagenkonzeption der EGW wird im Energieatlas NRW als beispielhaft geführt.
Elisabeth Lindenhahn dankte im Anschluss an eine lebhafte Fragerunde im Namen der Fraktion: "Das war schon sehr spannend. Ich denke, wir verstehen vieles jetzt besser. Insbesondere, dass die Abfallvermeidung so immens wichtig ist und am Anfang aller Überlegungen und Pläne stehen muss."

Termine

Keine Termine

Nachrichten

Zum Seitenanfang