×

Nachricht

Failed loading XML...

Uta Röhrmann und Hans-Georg Fischer waren dabei, als Michael Groschek den Förderbescheid an die Vertreter des Kreises Borken überreichte.Uta Röhrmann und Hans-Georg Fischer waren dabei, als Michael Groschek den Förderbescheid an die Vertreter des Kreises Borken überreichte.Bereits am 12.05.2005 hat der Ausschuss für Schule, Bildung, Kultur und Sport unter Vorsitz unseres Kreistagsmitglieds Hans-Georg Fischer als mittelfristige Zielplanung die "Konzeptionelle Vorbereitung für die Erweiterung des Hamaland-Museums in Vreden in Verbindung mit anderen kulturellen Einrichtungen des Kreises und der Stadt Vreden" beschlossen.

Nach über achtjähriger Planung war es am 19. Dezember 2013 endlich soweit. Der Baubeschluss wurde im Kreistag mit großer Mehrheit getroffen. Unter einem Dach sollen die bisher nebeneinander geführten Einrichtungen, das Hamaland-Museum, das Landeskundliche Institut Westmünsterland sowie die historischen Teile des Kreisarchivs und des Archivs der Stadt Vreden, zusammengeführt werden. Dadurch wird eine kulturelle Bildungseinrichtung entstehen, die weit mehr bietet als die Summe ihrer ursprünglichen Bestandteile.

Elisabeth Lindenhahn, Fraktionsvorsitzende der SPD Kreistagsfraktion erklärte dazu:
Intensive Arbeit in Ausschüssen und Gremien hatten zu diesem Beschluss geführt. Eine der wichtigsten Bedingungen war, dass der Kostenrahmen nicht überschritten werden darf. Das Projekt wurde in das Qualifizierungsverfahren der Regionale 2016 aufgenommen und wird jetzt gefördert.

Die Mitglieder der Planungsbegleitgruppe, von der SPD Fraktion sind es die Kreistagsabgeordneten Hans-Georg Fischer und Uta Röhrmann, haben mit dazu beigetragen, dass unsere Bedingungen für diesen Bau eingehalten werden. Die Planungsbegleitgruppe wird den Bau weiter begleiten und an dem Konzept des Kulturhistorischen Zentrums mitarbeiten.

Am 20. Dezember 2013 wurde durch den Städtebauminister Michael Groschek der Zuwendungsbescheid aus dem Städtebauförderungsprogramm REGIONALE 2016 ZukunftsLAND übergeben

Das Stadtentwicklungsministerium fördert das Kooperationsprojekt "Kulturhistorisches Zentrum" des Kreises Borken und der Stadt Vreden mit 6,77 Mio. Euro. Minister Groschek: "Das Kulturhistorische Zentrum in Vreden bündelt vielfältige Kultur- und Bildungseinrichtungen (u.a. Hamalandmuseum und landeskundliches Institut Westmünsterland) zu einem bürgernahen Kompetenzzentrum für kulturelle Bildung. Entstehen wird eine regionale Anlaufstelle zum Thema "Heimatgeschichte" für Schulen, Vereine und andere Interessierte".

Termine

Keine Termine

Nachrichten

Zum Seitenanfang